Atemschutz Stationsausbildung

25. September 2020
Übung
Wo: FW-Gerätehaus Achslach

Ziel der Stationsausbildung: Grundlagen auffrischen und neue Techniken erlernen


Achslach. Am Freitag, dem 25.09.2020 führte die Atemschutzgruppe unter Leitung vom 1. Atemschutzwart Christoph Kraus und 2. Atemschutzwart Andreas Helmbrecht eine Stationsausbildung durch.



Station 1 – Knoten:

Die Kameraden übten das Legen und Stechen folgender Knoten:

Zimmermannsschlag, Mastwurf mit Spierenstich, Rettungsknoten mit Spierenstich

Diese grundlegenden und wichtigen Knoten müssen von jedem Atemschutzgeräteträger beherrscht werden.


Station 2 – Hohlstrahlrohr:

Zuerst wurde die Funktion und Anwendung des Hohlstrahlrohrs im Innenangriff besprochen. Anschließend übten die einzelnen Trupps den richtigen Einsatz des Hohlstrahlrohrs. Schwerpunkt hierbei war das Verhalten bei einer Rauchgasdurchzündung.


Station 3 – Innenangriff:

Angenommene Situation: Hallenbrand

Der Angriffstrupp ist mit dem ersten Rohr zur Brandbekämpfung vorgegangen. Während der Erkundung der Halle kam es zu einem Atemschutznotfall. Daraufhin ging der Rettungstrupp vor um den verunfallten Kameraden zu retten. Nach Rettung des Kameraden setze der Rettungstrupp die Brandbekämpfung erfolgreich fort.

Um die Schwierigkeit für die Trupps zu erhöhen, wurde die Halle komplett vernebelt und laute Musik abgespielt. Zudem erschwerten mehrere Hindernisse das Vorgehen der Trupps.



Das Fazit von Seiten der Kameraden war durchweg positiv. Die nächste Übung ist bereits in Planung.


Bilder & Bericht: Andreas Hoidn