Elfte Sternwanderung

8. September 2019
am Hirschenstein

Achslach/Ödwies. Bereits zum elften Mal hatte die Ferienregion Hirschenstein zur traditionellen Sternwanderung auf den Hirschenstein eingeladen. Mit der diesjährigen Kollekte wird ein Schulprojekt des Landkreises in Uganda unterstützt.


"Ich freue mich schon sehr auf die Predigt von Pfarrer Godehardt Wallner", sagte Achslachs Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner eingangs. Sie hoffte, dass die Predigt wieder mit seinen gewohnt "spitzbübischen Anmerkungen" aufgelockert sein würde. Ebenso auf die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes durch die Perlbachtaler Sänger, mit Leiter Erich Uttendorfer habe sie sich gefreut. Die Sänger wurden von der Weibinger Dorfmusi unter Leitung von Max Altschäfl unterstützt. Sie sorgten auch für Unterhaltung im gemütlichen Teil.
Bei perfektem Wanderwetter fanden sich wieder viele Besucher zur Bergmesse vor der 1848 erbauten Kapelle auf der Ödwies und zum anschließenden Beisammensein im und vor dem aufgebauten Zelt ein. Zwei Pilgerinnen spendete Pfarrer Godehardt Wallner den Pilgersegen für ihre Wallfahrt auf dem Jakobsweg.

Achslachs Kirchenpfleger Josef Edenhofer hat die kleine Kapelle für ihren Einsatz hergerichtet und Mathilde Michl von der Tourist-Information Achslach hat alles organisiert, damit "das Fest läuft". Ihr herzlicher Willkommensgruß galt den zahlreichen Besuchern und insbesondere den stellvertretenden Landräten Eugen Gegenfurtner (Deggendorf) und Erich Muhr (Regen), sowie Bernrieds zweiter Bürgermeisterin Johanna Gegenfurtner.

Man habe immer wieder Entscheidungen zu treffen, von denen sich manche als gut, und manche als Fehlgriff erweisen würden, leitete Pfarrer Wallner die Messe ein, die er gemeinsam mit Pfarrer Raphael Ssemmanda zelebrierte. Wir Menschen seien sehr auf Sicherheit bedacht, predigte er weiter. Kaum sei jemand auf der Welt, würden den Eltern Versicherungen angetragen. Damit sei aber keine endgültige Sicherheit gewährleistet. Wichtigste "Versicherung" sei das Vertrauen auf Gottes Beistand und Hilfe. In unserer freiheitlichen Demokratie dürften wir jeden Tag Entscheidungen treffen. Stellt sich heraus, dass sie falsch sind, könne man korrigieren. Immer sollte man sich dabei vom Geist Gottes leiten lassen und tun, was für die Gemeinschaft gut sein kann.


Wie jedes Jahr werde die Kollekte einer gemeinnützigen Einrichtung gespendet, so Pfarrer Wallner. Christian Holmer, der Sachgebietsleiter Schulbauprojekt im Landratsamt Deggendorf, informierte am Ende des Gottesdienstes über die Gemeinschaftsinitiative "1000 Schulen für unsere Welt", an der sich der Landkreis Deggendorf zusammen mit vielen kommunalen Spitzenverbänden, darunter auch dem Deutschen Landkreistag, beteiligen.

Momentan laufen zwei Projekte: Der Bau von zwei Schulen in Uganda, der Heimat von Father Raphael. Eine davon sei bereits fertig gestellt, für die zweite seien bisher rund 30000 Euro gesammelt worden. Ein Schulgebäude könne mit 40000 Euro finanziert werden. Holmer bedankte sich für die Spenden.


Margit Stein-Schiller aus Edenstetten und Erna Stockinger aus Neuhausen spendete Pfarrer Wallner im Anschluss den Pilgersegen für ihre Wallfahrt auf dem Jakobsweg mit Ziel Santiago de Compostela.


Mit Grillschmankerl, einer wärmenden Gulaschsuppe, Käse, Getränken, Kaffee und Kuchen sorgte die Feuerwehr Achslach mit Unterstützung ihrer Ehefrauen für die Stärkung der Gäste. Beim Auf- und Abbau von Zelt und Versorgungsständen, sowie an den Grills haben alle zusammengeholfen. Auch für einen Shuttle-Services der Feuerwehr, zusammen mit der Feuerwehr Schloss Egg, war gesorgt.


Bericht und Bilder: PNP – 14.09.2019